Wissenschaftspreise

FÖRDERPREIS FÜR PALLIATIVMEDIZIN 2006
gestiftet von der Firma Grünenthal Österreich

Preishöhe: 5.000,- Euro

Preisträger:

Lebensqualität und Schmerz bei Patienten einer medizinisch-geriatrischen Abteilung
W. Pipam, H. Penz, H. Janig, R. Likar


Lebensqualität und Schmerz im Alter – Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Bundesland Kärnten
R. Likar, A. Sadjak, H. Penz, I. Kager, W. Pipam, H. Janig


Cannabinoid receptor-independent suppression of the superoxide generation of human neutrophils (PMN) by CP55 940, but not by anandamide
B. Kraft, W. Wintersberger, H. G. Kress


Indirekt CB2 Receptor and Mediator-Dependent Stimulation of Human Whole-Blood Neutrophils by Exogenious and Endogenious Cannabinoids
B. Kraft, H. G. Kress


Forschung für ein gutes Lebensende

Wissenschaftspreis für Palliativmedizinische Forschungen in Salzburg vergeben

Dr. Birgit Kraft von der Universitätsklinik für Anästhesie und Allgemeine Intensivmedizin am AKH Wien und Univ.-Doz. Dr. Rudolf Likar, Leiter des Zentrums für Interdisziplinäre Schmerztherapie, Onkologie und Palliativmedizin am LKH Klagenfurt nahmen am Donnerstag, 7. Dezember, in Salzburg im Rahmen des noch bis Samstag laufenden Palliativkongresses Wissenschaftspreise entgegen. Die von der Firma Grünenthal Österreich gestifteten Preise für Forschungen im Bereich der Palliativmedizin werden alle zwei Jahre von der Österreichischen Palliativgesellschaft vergeben.

Ausgezeichnet wurde diesmal eine von einem Forscherteam um Likar bei 500 KärntnerInnen über 65 Jahren durchgeführte Untersuchung zu Gesundheit, Lebensqualität und Schmerz im Alter und andererseits eine Untersuchung der Arbeitsgruppe um Kraft zum Einsatz von Cannaboiden in der Schmerzbekämpfung. Beide Untersuchungen stellen wichtige Grundlagen für eine verbesserte ganzheitliche Betreuung von Schwerstkranken an ihrem Lebensende dar.