Die Klang-Arche.
Musik als Beitrag für eine ganzheitliche Betreuung auf der Palliativstation der Barmherzigen Schwestern in Linz

DGKS Carmen Maria Asanger*

Palliativstation der Barmherzigen Schwestern Linz, Seilerstätte 2-4, A-4010 Linz
Tel.: ++ 43 / 6 99 / 12 27 63 61, carmen@karmel.at

Im Juli 2005 wurde auf der Palliativstation St. Louise mit dem Projekt KLANG-ARCHE begonnen. Seither haben 54 Patienten in insgesamt 149 Einzelsettings ein Angebot zur Förderung von Lebensqualität durch Musik erhalten, wobei häufig auch Angehörige aktiv oder rezeptiv teilnehmend waren.

Der Begriff der Klang-Arche steht für einen inneren Raum der dort erlebbar wird, wo Menschen sich selbst und anderen über Musik begegnen. Ziel des Projektes ist es, musiktherapeutische Elemente in die Betreuung von Palliativpatienten und deren Angehörigen zu integrieren. Die bekannten Wirkungen von Musik auf den Menschen werden in der Klang-Arche zur Verbesserung der Lebensqualität genützt, Bedürfnisse nach Ruhe oder Aktivität unterstützt. Dabei kommen unterschiedliche Instrumente und Methoden zum Einsatz. Gefühle wie Sorgen, Ängste, Schmerz und Trauer, aber auch Dankbarkeit und Freude bekommen beispielsweise über musikalische Improvisation ein Ventil. Vieles kann ausgedrückt werden und doch braucht es nicht unbedingt Worte dafür. Weiters wird über Musik ein aktiver Austausch mit Patienten möglich, die in ihrer Kommunikationsfähigkeit eingeschränkt oder in einem entfernten Bewusstseinszustand sind. Die konkreten Auswirkungen der Arbeit in der Klang-Arche werden derzeit interdisziplinär von seiten des Ärzte-, Pflege- und Seelsorgeteams anhand von Beobachtungsbögen evaluiert. Die bereits vorliegenden Ergebnisse zeigen eine Steigerung der Gesamtbefindlichkeit der Patienten wie auch, laut Patientenberichten, eine Verbesserung der Schmerzsituation nach der Klang-Arche.