„Nichts ist unmöglich“ – eine Berggeschichte

Dr. Ines Eberl

Palliative Care begleiten wir unsere Patienten, aber auch deren Angehörige, in einer Ausnahmesituation. Wie sehr ist uns diese Tatsache bewusst? Wie „normal“ ist für uns denn lebensbedrohende, unheilbare Krankheit und der Umgang mit den damit verbundenen Beschwerden geworden? Wie routiniert schätzen wir bereits die seelischen Vorgänge bei den Betroffene ein? Und wie oft meinen wir, ganz gut zu wissen, was in ihnen vorgeht, wie sie damit umgehen könnten und was noch möglich ist? Besonders, was nicht mehr möglich sein kann – woher nehmen wir denn diese Sicherheit, dieses Wissen? Unterschätzen wir nicht oft die Fähigkeiten und Möglichkeiten von Menschen in Ausnahmesituationen? Ersticken wir vielleicht Entfaltungsmöglichkeiten im Keim mit unserem „unmöglich!“?

Kathi. Eine Berggeschichte.
Sie soll Mut machen zu „Unmöglichem“